Zum Inhalt springen

Applikation und Entnahme der Abformung

Das fertig angemischte Alginat wird mit dem Spatel gleichmäßig auf dem Abformlöffel verteilt und mit dem nassen Finger der Kiefersituation entsprechend vorgeformt und geglättet. Unmittelbar bevor der Löffel über die abzuformende Zahnreihe des Ober- beziehungsweise Unterkiefers gestülpt wird, empfiehlt es sich, mit dem Finger eine kleine Portion Abformmaterial in die Fissuren zu streichen, um die Genauigkeit zu erhöhen. Während des wenige Minuten dauernden Abbindevorganges sollte bei Unterkieferabformungen der Mund so weit wie möglich geschlossen werden. Bei weiter Mundöffnung wird der Unterkieferbogen durch den Muskelzug geringförmig verformt und damit eine andere Situation abgeformt, als sie in der Schlussbissstellung vorhanden ist.

Die Abformung muss solange im Mund bleiben, bis das Alginat vollständig abgebunden ist (s. Gebrauchsanweisung). Entfernt man die Abformung zu früh, ist die Vernetzungsreaktion im Alginat noch nicht abgeschlossen und es kommt zu einer bleibenden plastischen Verformung.

Beim Entfernen der Abformung aus dem Mund drückt man am besten seitlich vom Vestibulum aus auf das übergequollene Alginat. Ein Hebeln am Löffelgriff muss vermieden werden, weil sich das Alginat hierbei leicht vom Löffel löst.


Der Leitfaden Alginat (Download des PDFs, 588 KB) wird im Rahmen der Heraeus Kulzer Studentenkurse verteilt und erfreut sich ähnlicher Beliebtheit wie die Goldene Reihe. Wenn ihr mehr zum Engagement von Heraeus Kulzer bei den Studenten wissen möchtet, schaut Euch die Heraeus Kulzer Partnerseite an!

Auch interessant

04.09.2018
Manche krankheitserregenden Bakterien, wie zum Beispiel Salmonellen, injizieren giftige Proteinmischungen in die Zellen ihres Wirts, um diese umzuprogrammieren. So können die Bakterien das Immunsystem des Wirts umgehen und dessen Gewebe erfolgreich besiedeln. Im Giftcocktail enthalten sind...
31.08.2018
Die Wurzel heutiger Zivilisationskrankheiten liegt möglicherweise in einer genetischen Mutation bei unseren Vorfahren vor etlichen Millionen von Jahren, verbunden mit hohem Zuckerkonsum und der Anlage größerer Fettreserven. Diabetes, Bluthochdruck, Fettleibigkeit und Gicht sind Krankheiten, welche...
24.08.2018
Ein Team um Professor Ivan Huc, Leiter der Arbeitsgruppe „Biomimetic Supramolecular Chemistry“ an der LMU, hat eine künstliche molekulare Struktur in Form einer spiralförmigen Kapsel entwickelt und synthetisiert, die gezielt ein spezielles Zuckermolekül erkennen und „fangen“ kann: Xylobiose, wie...