Zum Inhalt springen

Alginat: Dosierung und Anmischen

Bevor das Alginatpulver aus der Dose entnommen wird, muss zunächst die verschlossene Dose geschüttelt werden, um das Pulver aufzulockern. Dann wird das Alginatpulver in einem Anmischbecher mit Wasser vermischt, wozu man einen Anrührspatel zu Hilfe nimmt.

Für die exakte Dosierung des Alginatpulvers und des Wassers müssen die vom jeweiligen Hersteller mit gelieferten Messbecher bzw. -löffel verwendet werden. Fremde Dosierhilfen führen zu falschen Mischungsverhältnissen.

Das Pulver wird mit dem Messlöffel aufgenommen und der Überschuss durch Abstreichen mit einem trockenen Spatel entfernt.

Nachdem die benötigte Menge Pulver in den trockenen Anmischbecher gegeben wurde, wird die zugehörige Menge Wasser im Messbecher abgemessen (pro Löffel Pulver jeweils eine Eichstrichmarkierung). Die vom Hersteller angegebenen Verarbeitungs- und Abbindezeiten beziehen sich auf eine Temperatur von 23°C.
Die benötigte Wassermenge wird dann auf einmal zugegeben. Pulver und Wasser müssen dann schnell und kräftig durchmischt und innerhalb der vorgegebenen Mischzeit (s. Gebrauchsinformation) zu einer gleichmäßig glatten und homogenen Masse durchgespatelt werden. Dies gelingt am besten, wenn die Masse mit dem Spatel an der Wand des Anmischbechers entlang gedrückt wird. Um das Anmischen des Alginats zu erleichtern, sind auch automatische Anmischgeräte entwickelt worden, bei denen entweder die abgemessenen Mengen Alginatpulver und Wasser in das Gerät eingefüllt oder vordosierte Kapseln, die bereits Pulver und Flüssigkeit enthalten, verwendet werden.


Der Leitfaden Alginat (Download des PDFs, 588 KB) wird im Rahmen der Heraeus Kulzer Studentenkurse verteilt und erfreut sich ähnlicher Beliebtheit wie die Goldene Reihe. Wenn ihr mehr zum Engagement von Heraeus Kulzer bei den Studenten wissen möchtet, schaut Euch die Heraeus Kulzer Partnerseite an!

Auch interessant

20.06.2018
Beim Fußballspielen bekommt ein Junge den Ball ins Gesicht geschossen. Geht die Sache glimpflicher ab, dann brechen keine Zähne ab. Es kann aber zu einer leichten Verschiebung von Zähnen kommen. Äußerlich ist das nicht zu sehen, doch die Zahnnerven werden dadurch gereizt, was eine Verkalkung des...
26.01.2018
Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben in Kooperation mit dem Wyss Institute der Harvard Universität Boston gezeigt, wie mechanisch optimierte...
15.12.2017
In einer jetzt veröffentlichten Metastudie untersuchten Wissenschaftler des Uniklinikums Jena die Wirksamkeit verschiedener nicht-medikamentöser Interventionen gegen psychische Belastung und Angst bei Zahnbehandlungen. In der Auswertung von insgesamt 29 Studien kamen sie zu dem Ergebnis, dass...