Zum Inhalt springen

Zahnmedizin studieren - auch ohne Abitur

Unter "Abitur" versteht man gemeinhin die allgemeine Hochschulreife. Diese kannst du nicht nur an einem Gymnasium, sondern auch auf anderen Wegen bzw. Umwegen erwerben. Eine Möglichkeit ist z.B. der Hochschulzugang für beruflich Qualifizierte.

Mit dem Nachweis der allgemeinen Hochschulreife bist du berechtigt, ein beliebiges Studium an einer Universität aufzunehmen. Im Gegensatz hierzu berechtigt dich die fachgebundene Hochschulreife nur zum Studium fachlich einschlägiger oder eng verwandter Studiengänge.

Alle Bundesländer haben ähnliche, aber rechtlich völlig eigenständige und nicht gegenseitig anerkannte Regeln. Wie einfach oder auch wie schwierig der Hochschulzugang für beruflich Qualifizierte ohne Abitur ist, hängt stark davon ab, wo man gern Zahnmedizin studieren möchte. Eines haben alle Standorte gemeinsam: Eine berufliche Qualifikation zumeist in dem Fachbereich, in dem das Studium aufgenommen werden soll, ist Pflicht.

Meister haben es am einfachsten

Wer eine bestandene Meisterprüfung oder einen vergleichbaren Abschluss hat, kann sich in der Regel ohne besondere Prüfungen oder Zulassungsverfahren für das Zahnmedizinstudium bewerben.

Berufserfahrung verhilft zum Studentenleben

Studieninteressierte mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung und meist mindestens zweijähriger Berufserfahrung in ihrem Fachgebiet, so z.B. Zahntechniker ohne Meistertitel oder Zahnmedizinische Fachassistentinnen, können unter bestimmten Voraussetzungen – zum Beispiel mit einem Studienberatungsgespräch oder dem Ablegen einer Eignungsprüfung an der Wunschhochschule – die Zugangsberechtigung für ein Studium an dieser Hochschule erwerben, das eine fachliche Nähe zu ihrem Beruf aufweist – wie eben das Zahnmedizinstudium.

Bedenkt dabei aber, dass die Hochschulzugangsprüfung nur von sehr wenigen Teilnehmer/innen bestanden wird, und dann häufig nur mit mäßigen Noten. Mit diesem Schnitt bewirbt man sich anschließend bei hochschulstart.de, konkurriert dort mit den notenbesten Abiturienten um die Studienplätze und hat somit meist nur eine sehr geringe Chance auf einen Zahnmedizinstudienplatz.

Aussichtsreicher ist es meist, sich noch einmal auf die Schulbank zu setzen. Wer auf dem Abendgymnasium das allgemeine Abitur nachholt, erzielt in der Regel dort die weitaus bessere Noten und braucht sich darüber hinaus nicht länger mit den Unterschieden und Voraussetzungen für ein Zahnmedizinstudium ohne Abitur zu befassen — egal an welcher Uni Deutschlands.

Wichtig: länder-und unispezifische Regelungen beachten!

Alle  Bundesländer haben ähnliche, aber rechtlich völlig eigenständige und nicht gegenseitig anerkannte Regeln. Welche konkreten Bedingungen für die Hochschulzugangsberechtigung beruflich Qualifizierter an der eigenen Wunschhochschule gelten, erfährt man direkt bei der jeweiligen Uni. Viele Unis haben Zahniportal.de weiterführende Informationen speziell zum Zahnmedizinstudium ohne Abitur zur Verfügung gestellt. Diese haben wir diese für euch umfassend aufbereitet:

Wo keine spezifischen Infos vorliegen, sind die allgemeinen Info-Seiten einer Uni zum Studium ohne Abitur in den Uni-Steckbriefen unter dem Punkt „Adressen und Öffnungszeiten“ verlinkt. 

Hochschulzugangsberechtigung heißt nicht Hochschulzulassung!

Auch ohne Abitur: Bewerbung bei hochschulstart.de ist Pflicht

Mit der Hochschulzugangsberechtigung für die Wunsch-Uni hat man zwar bereits einen Fuß für das Zahnmedizinstudium in der Tür – eine Garantie für den Studienplatz ist das aber nicht. Beruflich Qualifizierte mit fachgebundener Hochschulzugangsberechtigung müssen sich bei hochschulstart.de für das Zahnmedizinstudium bewerben.  Dabei kann jede der Auswahlquoten (Abiturbeste, Wartezeit und Auswahlverfahren der Hochschulen/AdH) beantragt werden – eine Sonderquote für beruflich Qualifizierte gibt es allerdings nicht.

Ob eine Zulassung erfolgen kann, richtet sich dann wie auch bei den Bewerbungen der Abiturienten nach der jeweiligen Konkurrenzsituation für die Hochschule(n), an der/denen man die Hochschulzugangsberechtigung erworben hat.

Hier gibt’s mehr Informationen zum Bewerbungsverfahren über Hochschulstart.de

Weiterführende Informationen zum Studium ohne Abitur findet ihr unter folgenden Links:

Auch interessant

17.01.2019
Wer studiert, lebt immer seltener alleine. Die Wohngemeinschaft hat die private Studentenwohnung als häufigste Wohnform abgelöst. 2018 wohnt ein knappes Drittel der Studierenden in einer WG, rund ein Viertel noch bei den Eltern. Dies ergab eine Auswertung der Befragung von rund 150.000 Studierenden...
17.01.2019
Studierende des ersten und zweiten Studiensemesters können sich von heute an und noch bis zum 19. Februar um ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes bewerben. Gesucht werden junge Menschen, die sich durch ihre intellektuellen Fähigkeiten und Motivation sowie durch ein breites...
16.01.2019
Eine Auswertung von Daten des internationalen Rankings U-Multirank zeigt, dass bei den Rahmenbedingungen an deutschen Hochschulen noch Luft nach oben ist. Die Studierenden geben der Lehre in Deutschland jedoch bessere Noten als in Europa gesamt. Fragen dazu von Kate Maleike vom Deutschlandfunk an...