Zum Inhalt springen

Richtige Lagerung des Alginatpulvers

Das Alginatpulver ist in der Originalverpackung bei Raumtemperatur (23°C) bis zu drei Jahre lagerfähig. Beim Einkauf sollte deshalb das Herstellungs bzw. Verfalldatum auf der Packung beachtet werden.

Nach dem Anbrechen der Packung muss der Behälter mit dem Alginatpulver nach jeder Materialentnahme stets wieder gut verschlossen werden. Die entsprechenden, in der Gebrauchsinformation angegebenen Lagerbedingungen, sollten beachtet werden. Die Entnahme des Alginatpulvers aus der Packung muss auch stets mit trockenen Instrumenten erfolgen. Auf gar keinen Fall darf man das Pulver mit einem feuchten Spatel der Dose entnehmen oder Pulverüberschüsse mit einem feuchten Spatel vom Dosierlöffel abstreichen.

Zu Beginn eines jeden Arbeitstages sollte der Alginatvorratsbehälter einmal gründlich geschüttelt werden. Dadurch wird das Pulver, das sich bei der Lagerung verdichtet hat, wieder aufgelockert und lässt sich entsprechend der Gebrauchsinformationen dosieren.


Der Leitfaden Alginat (Download des PDFs, 588 KB) wird im Rahmen der Heraeus Kulzer Studentenkurse verteilt und erfreut sich ähnlicher Beliebtheit wie die Goldene Reihe. Wenn ihr mehr zum Engagement von Heraeus Kulzer bei den Studenten wissen möchtet, schaut Euch die Heraeus Kulzer Partnerseite an!

Auch interessant

04.09.2018
Manche krankheitserregenden Bakterien, wie zum Beispiel Salmonellen, injizieren giftige Proteinmischungen in die Zellen ihres Wirts, um diese umzuprogrammieren. So können die Bakterien das Immunsystem des Wirts umgehen und dessen Gewebe erfolgreich besiedeln. Im Giftcocktail enthalten sind...
31.08.2018
Die Wurzel heutiger Zivilisationskrankheiten liegt möglicherweise in einer genetischen Mutation bei unseren Vorfahren vor etlichen Millionen von Jahren, verbunden mit hohem Zuckerkonsum und der Anlage größerer Fettreserven. Diabetes, Bluthochdruck, Fettleibigkeit und Gicht sind Krankheiten, welche...
24.08.2018
Ein Team um Professor Ivan Huc, Leiter der Arbeitsgruppe „Biomimetic Supramolecular Chemistry“ an der LMU, hat eine künstliche molekulare Struktur in Form einer spiralförmigen Kapsel entwickelt und synthetisiert, die gezielt ein spezielles Zuckermolekül erkennen und „fangen“ kann: Xylobiose, wie...