Zum Inhalt springen

Indikationen für die Situationsabformung mit Alginat

Die Situationsabformung mit Alginat hat sowohl beim vollbezahnten, als auch beim teilbezahnten und im zahnlosen Kiefer einen weiten Indikationsbereich, da die aus Alginatabformungen hergestellten Situationsmodelle vielfältige Aufgaben erfüllen:

Als Dokumentationsmodell geben sie den momentanen Gebisszustand wieder. So werden sie zum Beispiel zur Verlaufsbeoachtung während einer kieferorthopädischen Behandlung herangezogen oder sie dienen zum Vergleich der Gebisssituation vor und nach der prothetischen Versorgung.

Als Analysemodell ermöglichen einartikulierte Situationsmodelle die Überprüfung der Okklusion. Okklusale Interferenzen können auf diese Weise besser erkannt werden als im Mund des Patienten. Auch eventuell notwendige umfangreiche Einschleifmaßnahmen können zunächst an den Analysemodellen simuliert werden.

Als Planungsmodelle sind Situationsmodelle für umfangreiche prothetische Versorgungen in der Regel unerlässlich. Am Modell können die verschiedenen Behandlungsalternativen simuliert werden und ermöglichen so dem Zahnarzt zusammen mit dem Patienten, die für den jeweiligen individuellen Behandlungsfall adäquate Therapie zu wählen.

Als Gegenkiefermodell dient das Situationsmodell zur Wiedergabe des antagonistischen Kauflächenkomplexes bei der Herstellung von Zahnersatz, laborgefertigten Füllungen und
anderen auf einem Arbeitsmodell zu fertigenden Therapiemitteln.

Als Arbeitsmodelle werden die über Alginatabformung gewonnenen Situationsmodelle zur Anfertigung modellgegossener partieller Prothesen, zur Anfertigung einfacher klammerverankerter Kunststoffprothesen und Totalprothe sen sowie zur Herstellung abnehmbarer kieferorthopädischer Geräte genutzt. Außerdem kann man individuelle Abformlöffel, Bissschablonen und Reparaturen herstellen.


Der Leitfaden Alginat (Download des PDFs, 588 KB) wird im Rahmen der Heraeus Kulzer Studentenkurse verteilt und erfreut sich ähnlicher Beliebtheit wie die Goldene Reihe. Wenn ihr mehr zum Engagement von Heraeus Kulzer bei den Studenten wissen möchtet, schaut Euch die Heraeus Kulzer Partnerseite an!

Auch interessant

04.09.2018
Manche krankheitserregenden Bakterien, wie zum Beispiel Salmonellen, injizieren giftige Proteinmischungen in die Zellen ihres Wirts, um diese umzuprogrammieren. So können die Bakterien das Immunsystem des Wirts umgehen und dessen Gewebe erfolgreich besiedeln. Im Giftcocktail enthalten sind...
31.08.2018
Die Wurzel heutiger Zivilisationskrankheiten liegt möglicherweise in einer genetischen Mutation bei unseren Vorfahren vor etlichen Millionen von Jahren, verbunden mit hohem Zuckerkonsum und der Anlage größerer Fettreserven. Diabetes, Bluthochdruck, Fettleibigkeit und Gicht sind Krankheiten, welche...
24.08.2018
Ein Team um Professor Ivan Huc, Leiter der Arbeitsgruppe „Biomimetic Supramolecular Chemistry“ an der LMU, hat eine künstliche molekulare Struktur in Form einer spiralförmigen Kapsel entwickelt und synthetisiert, die gezielt ein spezielles Zuckermolekül erkennen und „fangen“ kann: Xylobiose, wie...