Zum Inhalt springen

Material: Hydrokolloid

Dabei handelt es sich um reversibel-thermoplastische Abformmaterialien auf Alginatbasis.

Durch Erwärmen des gelförmigen Materials wird es in ein zähflüssiges Material überführt. Während der Abdrucknahme verwandelt sich das Material wieder in einen schwach-elastischen Gelzustand zurück, was durch eine Wasserkühlung in einem Abformlöffel geschieht. Bei diesem Verfahren handelt es sich um ein zweiphasiges Abdruckverfahren.

Eine Hydrokolloid-Abformung erlaubt eine detailgetreue Wiedergabe der Mundsituation (ähnlich wie Polyäther und A-Silikone). Hydrokolloide müssen nach der Abdruckentnahme direkt mit Modellgips ausgegossen werden. Sie reagieren empfindlich auf Feuchtigkeitsverlust und sind deshalb auch nicht lagerfähig. Hydrokolloid-Abformungen sollten nach etwa 30 Minuten entformt werden, um Reaktionen dieser Materialien mit dem Gips zu vermeiden.

Diese Methode impliziert einen sehr hohen Arbeitsaufwand. Bei dieser Abformtechnik gibt es keine zufrieden stellende Darstellung von Strukturen innerhalb der Zahnfleischtaschen.

Auch interessant

11.01.2019
Ein internationales Physikerteam von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU), aus den USA und Chile untersuchte und modellierte, wie sich Biofilme mit Nährstoffen versorgen. Daraus können die Forscher Strategien ableiten, wie gefährlichen Biofilmen die Nahrungsversorgung abgeschnitten werden...
07.01.2019
Intuitiv finden Menschen auch in komplexen, ihnen völlig unbekannten Situationen gute Lösungen. Dabei lernen sie schnell und kommen mit einer fast unendlichen Anzahl an Handlungsmöglichkeiten zurecht. Wie sie das schaffen, hat nun ein Forscherteam am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung anhand...
17.10.2018
Feste und funktionstüchtige Zähne bedeuten Lebensqualität. Problemlos sprechen und singen, genussvoll essen und schmecken, lachen und attraktiv aussehen – ohne Zähne ist das alles nicht möglich. Wenn Zähne verloren gehen, gibt es verschiedene Möglichkeiten sie zu ersetzen.