Zum Inhalt springen

Material: Hydrokolloid

Dabei handelt es sich um reversibel-thermoplastische Abformmaterialien auf Alginatbasis.

Durch Erwärmen des gelförmigen Materials wird es in ein zähflüssiges Material überführt. Während der Abdrucknahme verwandelt sich das Material wieder in einen schwach-elastischen Gelzustand zurück, was durch eine Wasserkühlung in einem Abformlöffel geschieht. Bei diesem Verfahren handelt es sich um ein zweiphasiges Abdruckverfahren.

Eine Hydrokolloid-Abformung erlaubt eine detailgetreue Wiedergabe der Mundsituation (ähnlich wie Polyäther und A-Silikone). Hydrokolloide müssen nach der Abdruckentnahme direkt mit Modellgips ausgegossen werden. Sie reagieren empfindlich auf Feuchtigkeitsverlust und sind deshalb auch nicht lagerfähig. Hydrokolloid-Abformungen sollten nach etwa 30 Minuten entformt werden, um Reaktionen dieser Materialien mit dem Gips zu vermeiden.

Diese Methode impliziert einen sehr hohen Arbeitsaufwand. Bei dieser Abformtechnik gibt es keine zufrieden stellende Darstellung von Strukturen innerhalb der Zahnfleischtaschen.

Auch interessant

04.09.2018
Manche krankheitserregenden Bakterien, wie zum Beispiel Salmonellen, injizieren giftige Proteinmischungen in die Zellen ihres Wirts, um diese umzuprogrammieren. So können die Bakterien das Immunsystem des Wirts umgehen und dessen Gewebe erfolgreich besiedeln. Im Giftcocktail enthalten sind...
31.08.2018
Die Wurzel heutiger Zivilisationskrankheiten liegt möglicherweise in einer genetischen Mutation bei unseren Vorfahren vor etlichen Millionen von Jahren, verbunden mit hohem Zuckerkonsum und der Anlage größerer Fettreserven. Diabetes, Bluthochdruck, Fettleibigkeit und Gicht sind Krankheiten, welche...
24.08.2018
Ein Team um Professor Ivan Huc, Leiter der Arbeitsgruppe „Biomimetic Supramolecular Chemistry“ an der LMU, hat eine künstliche molekulare Struktur in Form einer spiralförmigen Kapsel entwickelt und synthetisiert, die gezielt ein spezielles Zuckermolekül erkennen und „fangen“ kann: Xylobiose, wie...