Zum Inhalt springen

Hätte Stephen Hawking bei uns studieren können?

Bild: Freerangestock / Jack Moreh

„Sind wir Hochschulen, an denen jemand wie Stephen Hawking hätte studieren können?“ fragt Prof. Dr. Barbara Welzel, Prorektorin Diversitätsmanagement der Technischen Universität Dortmund, und setzt das Leitmotiv für eine Gesprächsrunde mit Sandra Mölter, Leiterin der Kontakt- und Informationsstelle für Studierende mit Behinderung und chronischer Erkrankung (KIS) der Universität Würzburg, und Frieder Kurbjeweit, beeinträchtigter Student und aktiv in der Interessengemeinschaft Handicap der Universität Bremen.

In der Informationsbroschüre des Deutschen Studentenwerks zur neuen Studie „beeinträchtigt studieren – best2“ diskutierten die drei über Fortschritte und Schwierigkeiten bei der Realisierung einer barrierefreien und inklusiven Hochschule.

Inwieweit ist die UN-Behindertenrechtskonvention von 2009 im deutschen Hochschul­system umgesetzt worden?  Wo wurden Barrieren abgebaut und wie gut funktionieren die Nachteilsausgleiche? Wie unterstützen die Daten von „best2“ die Entwicklungen an den Hochschulen?

Student Frieder Kurbjeweit ist kritisch: „(..) über Ausgleiche allein kommt man nicht zu einer inklusiven Hochschule. Dafür bedarf es einer anderen Denke.“ Das sieht auch Sandra Mölter so, denn „immer noch denken Professoren, dass ein Nachteilsausgleich ein Vorteil ist.“ Barbara Welzel sieht die Hochschulleitungen stärker in der Pflicht: „Hochschulleitungen müssen die Strukturen stärken. Beratungsstellen und Selbsthilfegruppen müssen in dem Bewusstsein arbeiten, durch die Leitung beauftragt zu sein.“

Bevorstehende Events:

Die Interdentale – neues Veranstaltungsangebot für junge Zahnmediziner

Wann : 19.10.2018 - 20.10.2018
Wo : Hamburg
Preis : 159,00 Euro - 169,00 Euro

ZahniCampus zu Gast in Frankfurt a. Main!

Wann : 21.11.2018
Wo : Frankfurt