Zum Inhalt springen

Fortbildung im Studium

Zahnärzte sind entsprechend der Musterberufsordnung der Bundeszahnärztekammer (BZÄK) dazu verpflichtet, sich beruflich fortzubilden und dadurch ihre Kenntnisse dem Stand der zahnärztlichen Wissenschaft anzupassen. Zudem ist der Besuch von Fortbildungen zu zahnmedizinischen Themen für 98,8 % das probateste Mittel, um die eigene zahnärztliche Tätigkeit positiv zu unterstützen1.

Das größte Interesse an Fort- und Weiterbildung zeigen besonders jüngere Zahnärzte. Sie richten nicht nur generell häufiger Arbeitsschwerpunkte ein, sondern nehmen diesbezüglich auch häufiger Wechsel oder auch Erweiterungen vor. Gründe dafür sehen die Autoren der IDZ Information 1/2010 im kognitiven Suchprozess für die professionelle Handlungsausrichtung, der in den ersten Berufsjahren naturgemäß lebhafter sein dürfte, um die freiberufliche Existenzgründung zu unterstützen.

Über Spezialisierungen und Fachgebiete sowie Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten nach der Approbation könnt ihr euch auf www.dents.de ausführlich informieren. 

Im Studium schon fortbilden?

Eine Verpflichtung zur Fortbildung gibt es für Zahnmedizinstudierende natürlich noch nicht, steht vor der Fort- doch zunächst einmal die Ausbildung selbst. Dennoch werden auch ihnen bereits Fortbildungen angeboten. Inwiefern ihr neben dem straffen Studium Kapazitäten habt, euch noch vor der Approbation fortzubilden, muss jeder für sich entscheiden. Wie auch für approbierte Zahnärzte ist das Fortbildungsangebot für Studenten relativ unübersichtlich, wenngleich weniger umfangreich.

Am interessantesten sind Fortbildungen für Zahnis sicher in den Bereichen, die im Studium zu kurz kommen, aber trotzdem von großer Wichtigkeit für das Durchkommen im Studium oder die spätere Berufstätigkeit sind. Schon ein freiwilliges Praktikum im Dentallabor während der Semesterferien kann als Fortbildung bezeichnet werden und extrem hilfreich für das Studium  sein. Eigentlich an Existenzgründer und Assistenzzahnärzte richten sich zahllose Fortbildungen zur Niederlassung. Natürlich können diese auch für Studierende in den höheren Semestern interessant sein.

Hier können sich Zahnmedizinstudierende fortbilden

Ohne Anspruch auf Vollständigkeit haben wir eine kleine Auswahl an Fortbildungen für Zahnmedizinstudierende zusammengestellt: 

Studententag auf dem DZÄT

Traditionell findet während des Deutschen Zahnärztetages (jährlich Anfang November in Frankfurt) der Studententag statt, der vom BdZM organisiert und von der BZÄK, der DGZMK und der KZBV unterstützt wird.

BuFaTa

Jede zahnmedizinische Bundesfachschaftstagung – kurz BuFaTa – hat einen Kurs- und Vortragsteil.

  • Übersicht vergangener und kommender BuFaTas

Die dentalfresh, das Magazin des BdZM, erscheint vier Mal im Jahr. Enthalten sind auch immer Fachartikel speziell für Studierende.


Quellenangaben
  1. IDZ-Information 1/10, Micheelis, W., Bergmann-Krauss, B., Reich, E. Rollenverständnisse von Zahnärztinnen und Zahnärzten in Deutschland zur eigenen Berufsausübung – Ergebnisse einer bundesweiten Befragungsstudie, S. 21

Auch interessant

11.10.2017
Sie starten hoffnungsfroh ins Studium und scheitern oft nach wenigen Semestern. „Rund 40 Prozent der Bachelor-Studierenden, die nicht aus Deutschland stammen, brechen ihr Studium ab. Das ist eine immens hohe Zahl“, sagt Wolfgang Lenhard vom Lehrstuhl für Psychologie IV der Universität Würzburg. Der...
29.09.2017
Mehr als ein Drittel aller Menschen in Deutschland arbeitet nicht in Vollzeit. Im Studium ist das Thema Teilzeit dagegen noch nicht weit verbreitet. Nur 6,8 Prozent der Studierenden studieren offiziell in Teilzeit. Nur 12,8 Prozent aller Studiengänge stehen explizit auch Studierenden in reduziertem...
29.09.2017
Die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) heißt ihre neuen Studierenden mit den Zentralen Orientierungstagen am 4. und 5. Oktober herzlich willkommen. Höhepunkt der Woche ist die Immatrikulationsfeier am Freitag, 6. Oktober, von 10 bis 15 Uhr auf dem Universitätsplatz. Bei dieser...