Zum Inhalt springen

Kurzzusammenfassung Alginat

Scrollt runter für den Heraeus Kulzer Alginatleitfaden!

Alginat ist ein Abdruckmaterial, welches aus Meeresalgen und Tang gewonnen wird. Es ist das gebräuchlichste elastisch-irreversible Abdruckmaterial (Alginat-Abdruck). Vermischt mit Wasser bildet es eine Paste, die zu einem irreversibel-elastischen Gel wird.

Mit Wasser wird das Alginat zu einer kittähnlichen Konsistenz angerührt. In der Praxis wird es zur Herstellung von Zahn- und Kieferabformungen gerne verwendet. Es ist physiologisch unbedenklich und gestattet Abformungen von sehr hoher Genauigkeit und Detailtreue. Um die Abformung weiterverarbeiten zu können, bedarf sie einer Stütze (beim Zahnarzt durch einen dem Kiefer angepassten stählernen Löffel, ansonsten durch eine Beschichtung mit Gips oder Gipsbinden).

Des Weiteren werden Alginat-Lösungen verwendet, um bestimmte Substanzen voneinander zu isolieren, das heißt um zu verhindern, dass sich diese Substanzen miteinander verbinden. In der Zahntechnik findet dieses Prinzip Anwendung bei der Modellherstellung. Das Gipsmodell des Zahns wird mit dieser Alginat-Isolierung bestrichen, um dann mit Acryl bestimmte Formen zu erstellen und diese dann problemlos von dem Gipsmodell wieder zu entfernen (hierbei handelt es sich um eine Gips-/Kunststoff-Isolierung).

Die Abformungen auf Alginat-Basis sind nicht lager- und damit volumenbeständig, da sie durch Feuchtigkeitsverlust ihr Volumen verändern. Sie sollten deshalb innerhalb von etwa 20 Minuten nach Entnahme aus dem Mund mit Modellgips ausgegossen werden.

Aufgrund bedingter Ungenauigkeiten sollten diese auf keinen Fall für die Anfertigung von definitivem Zahnersatz (Präzisionsabformung) benutzt werden.

Heraeus Kulzer Alginatleitfaden

Situationsmodelle, die die Form der Zähne und der angrenzenden Kieferabschnitte exakt wiedergeben, dienen in der zahnärztlichen Praxis zahlreichen diagnostischen und thera-
peutischen Zwecken.

Voraussetzung für die Herstellung eines exakten Situationsmodells ist eine dimensionsgetreue Abformung, das heißt eine Negativform des Kiefers. Als Material für die Situationsabformung wird am häufigsten Alginat verwendet, denn es ist einfach zu handhaben, im Verhältnis zu anderen Abformmaterialien preiswert, und es erlaubt die Herstellung ausreichend genauer Modelle.

Dies allerdings nur dann, wenn das Alginat richtig gelagert und verarbeitet wird. Hierbei soll die vorliegende Broschüre helfen. In leicht verständlicher, übersichtlicher Form wird das praktische Vorgehen bei der Alginatabformung und bei der anschließenden Modellherstellung dargestellt.

Außerdem findet der Leser Hinweise auf mögliche Fehler bei der Alginatabformung und der anschließenden Modellherstellung. Auf Ursachen und Fehlervermeidung wird ebenfalls entsprechend eingegangen.

Inhaltsverzeichnis


Der Leitfaden Alginat (Download des PDFs, 588 KB) wird im Rahmen der Heraeus Kulzer Studentenkurse verteilt und erfreut sich ähnlicher Beliebtheit wie die Goldene Reihe. Wenn ihr mehr zum Engagement von Heraeus Kulzer bei den Studenten wissen möchtet, schaut Euch die Heraeus Kulzer Partnerseite an!

Auch interessant

18.06.2017
In Studentenkursen der Universität Marburg wird gezeigt, wie mit Hilfe von F360 mit zwei NiTi-Feilen ein Großteil der Wurzelkanäle einfach und effizient auf volle Arbeitslänge aufbereitet werden kann. Ist das Konzept tatsächlich so schnell und praxisnah für Studenten umsetzbar? PD Dr. Matthias J....
16.06.2017
In der aktuell weltweit größten Studie zur Genetik der Parodontitis hat ein internationales Forschungsnetzwerk unter der Leitung von Wissenschaftlern der Charité – Universitätsmedizin Berlin unterschiedliche Varianten bestimmter DNA-Sequenzen identifiziert, die eindeutig mit einem erhöhten Risiko...
29.04.2016
Rund 100 Teilnehmer in 2015 waren begeistert: Bei den DGOI-Fortbildungen „Implantologie für Studierende“ (IfS) in Kaltenkirchen und im Chiemgau konnten sie bereits zum sechsten Mal hautnah implantologisches Praxiswissen sammeln. 2016 geht IfS in die nächste Runde.