Zum Inhalt springen

Literaturangaben

[1]   2008. Werkstoffe unter klinischen Aspekten. Thieme, Stuttgart.

[2]   Brom, J. 2011. Epithetische Versorgung von Gesichtsdefekten. Epithesis for facial Defects. Aktuelle Dermatologie 37, 8, 289.

[3]   Brom, J., Stöver, T., and Wagenblast, J. 2012. Epithetische Wiederherstellungsmöglichkeiten nach mutilierenden onkologischen Eingriffen in der Kopf-Hals-Region. Laryngo-Rhino-Otologie 92, 01, 51–61.

[4]   Federspil, P. A. 2010. Epithetische Versorgung von Gesichtsdefekten. HNO 58, 6, 621-31; quiz 632.

[5]   Gehl, G., Ed. 1997. Die Korrekturfähigkeit bei Vollsilikonepithesen. Kongreßband zum VIII. Internationalen Symposium für Chirurgische Prothetik und Epithetik, Linz.

[6]   Kübler, A. C., Neugebauer, J., Schilling, N., Siranli, F., and Zöller, J. E. Der aktuelle Stand der Epithetik im Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich. In Quintessenz 55, 1059–1068.

[7]   Lemon, J. C., Chambers, M. S., Jacobsen, M. L., and Powers, J. M. 1995. Color stability of facial prostheses. J Prosthet Dent 74, 6, 613–618.

[8]   Lemon, J. C., Chambers, M. S., Wesley, P. J., and Martin, J. W. 1996. Technique for fabricating a mirror-image prosthetic ear. J Prosthet Dent 75, 3, 292–293.

[9]   Postema, N., van Waas, M. A. J., and van Lokven, J. 1994. Procedure for Fabrication of an Implant-Supported Auricular Prosthesis. Journal of Investigative Surgery 7, 4, 305–320.

[10] Sander, U., Lippold, A., and Schwipper, V. 1997. Lebensdauer von Epithesen aus unterschiedlichen Materialien und mit verschiedenen Retentionstechnik. Fortschritte in der kraniofazialen chirurgischen Prothetik und Epithetik. Einhorn-Presse Vlg, Reinbek.

[11] Schoen, P. J., Raghoebar, G. M., van Oort, R. P., Reintsema, H., van der Laan, B. F. A. M., Burlage, F. R., Roodenburg, J. L. N., and Vissink, A. 2001. Treatment outcome of bone-anchored craniofacial prostheses after tumor surgery. Cancer 92, 12, 3045–3050.

[12] Wagner, G. Tumorbehandlung. Ein Interview mit Frau Dr. Judit Laugisch. In Plaqueativ, 45–47. http://www.zahni-goettingen.de/plaqueativs2011.pdf

Auch interessant

18.06.2017
In Studentenkursen der Universität Marburg wird gezeigt, wie mit Hilfe von F360 mit zwei NiTi-Feilen ein Großteil der Wurzelkanäle einfach und effizient auf volle Arbeitslänge aufbereitet werden kann. Ist das Konzept tatsächlich so schnell und praxisnah für Studenten umsetzbar? PD Dr. Matthias J....
16.06.2017
In der aktuell weltweit größten Studie zur Genetik der Parodontitis hat ein internationales Forschungsnetzwerk unter der Leitung von Wissenschaftlern der Charité – Universitätsmedizin Berlin unterschiedliche Varianten bestimmter DNA-Sequenzen identifiziert, die eindeutig mit einem erhöhten Risiko...
29.04.2016
Rund 100 Teilnehmer in 2015 waren begeistert: Bei den DGOI-Fortbildungen „Implantologie für Studierende“ (IfS) in Kaltenkirchen und im Chiemgau konnten sie bereits zum sechsten Mal hautnah implantologisches Praxiswissen sammeln. 2016 geht IfS in die nächste Runde.