Zum Inhalt springen

Material: Hydrokolloid

Dabei handelt es sich um reversibel-thermoplastische Abformmaterialien auf Alginatbasis.

Durch Erwärmen des gelförmigen Materials wird es in ein zähflüssiges Material überführt. Während der Abdrucknahme verwandelt sich das Material wieder in einen schwach-elastischen Gelzustand zurück, was durch eine Wasserkühlung in einem Abformlöffel geschieht. Bei diesem Verfahren handelt es sich um ein zweiphasiges Abdruckverfahren.

Eine Hydrokolloid-Abformung erlaubt eine detailgetreue Wiedergabe der Mundsituation (ähnlich wie Polyäther und A-Silikone). Hydrokolloide müssen nach der Abdruckentnahme direkt mit Modellgips ausgegossen werden. Sie reagieren empfindlich auf Feuchtigkeitsverlust und sind deshalb auch nicht lagerfähig. Hydrokolloid-Abformungen sollten nach etwa 30 Minuten entformt werden, um Reaktionen dieser Materialien mit dem Gips zu vermeiden.

Diese Methode impliziert einen sehr hohen Arbeitsaufwand. Bei dieser Abformtechnik gibt es keine zufrieden stellende Darstellung von Strukturen innerhalb der Zahnfleischtaschen.

Auch interessant

18.06.2017
In Studentenkursen der Universität Marburg wird gezeigt, wie mit Hilfe von F360 mit zwei NiTi-Feilen ein Großteil der Wurzelkanäle einfach und effizient auf volle Arbeitslänge aufbereitet werden kann. Ist das Konzept tatsächlich so schnell und praxisnah für Studenten umsetzbar? PD Dr. Matthias J....
16.06.2017
In der aktuell weltweit größten Studie zur Genetik der Parodontitis hat ein internationales Forschungsnetzwerk unter der Leitung von Wissenschaftlern der Charité – Universitätsmedizin Berlin unterschiedliche Varianten bestimmter DNA-Sequenzen identifiziert, die eindeutig mit einem erhöhten Risiko...
29.04.2016
Rund 100 Teilnehmer in 2015 waren begeistert: Bei den DGOI-Fortbildungen „Implantologie für Studierende“ (IfS) in Kaltenkirchen und im Chiemgau konnten sie bereits zum sechsten Mal hautnah implantologisches Praxiswissen sammeln. 2016 geht IfS in die nächste Runde.