Zum Inhalt springen

Literaturangaben

[1] Y. Cojan, L. Waber, S. Schwartz, L. Rossier, A. Forster, P. Vuilleumier, The brain under self-control: modulation of inhibitory and monitoring cortical networks during hypnotic paralysis, Neuron 62 (2009) 862–875.

[2] G. Kreyer, Grundlagen der klinischen Dentalpsychologie, Facultas, Wien, 2004.

[3] D. Revenstorf, P. Burkhard, Hypnose in Psychotherapie, Psychosomatik und Medizin: Manual für die Praxis (German Edition), 2nd ed., Springer, Dordrecht, 2009.

[4] M. Linden, M. Hautzinger, Verhaltenstherapiemanual, Verhaltenstherapiemanual (2011).

[5] E.L.O. Trömner, Hypnotismus und suggestion, Teubner, Leipzig, 1919.

[6] A. Schmierer, G. Schütz, Zahnärztliche Hypnose: Erfolgreiche Hypnose und Kommunikation in der Zahnarztpraxis, Quintessenz-Verl, Berlin, 2007.

[7] D. Beckedorf, F. Müller, Die Hörtherapie nach Dr. Alfred Tomatis, Schweiz Z Ganzheitsmed 24 (2012) 358–360.

[8] Tomatis Developpement SA, 2013, www.tomatis.de, accessed 1 April 2013.

Auch interessant

18.06.2017
In Studentenkursen der Universität Marburg wird gezeigt, wie mit Hilfe von F360 mit zwei NiTi-Feilen ein Großteil der Wurzelkanäle einfach und effizient auf volle Arbeitslänge aufbereitet werden kann. Ist das Konzept tatsächlich so schnell und praxisnah für Studenten umsetzbar? PD Dr. Matthias J....
16.06.2017
In der aktuell weltweit größten Studie zur Genetik der Parodontitis hat ein internationales Forschungsnetzwerk unter der Leitung von Wissenschaftlern der Charité – Universitätsmedizin Berlin unterschiedliche Varianten bestimmter DNA-Sequenzen identifiziert, die eindeutig mit einem erhöhten Risiko...
29.04.2016
Rund 100 Teilnehmer in 2015 waren begeistert: Bei den DGOI-Fortbildungen „Implantologie für Studierende“ (IfS) in Kaltenkirchen und im Chiemgau konnten sie bereits zum sechsten Mal hautnah implantologisches Praxiswissen sammeln. 2016 geht IfS in die nächste Runde.