Zum Inhalt springen

Literaturangaben

[1] Y. Cojan, L. Waber, S. Schwartz, L. Rossier, A. Forster, P. Vuilleumier, The brain under self-control: modulation of inhibitory and monitoring cortical networks during hypnotic paralysis, Neuron 62 (2009) 862–875.

[2] G. Kreyer, Grundlagen der klinischen Dentalpsychologie, Facultas, Wien, 2004.

[3] D. Revenstorf, P. Burkhard, Hypnose in Psychotherapie, Psychosomatik und Medizin: Manual für die Praxis (German Edition), 2nd ed., Springer, Dordrecht, 2009.

[4] M. Linden, M. Hautzinger, Verhaltenstherapiemanual, Verhaltenstherapiemanual (2011).

[5] E.L.O. Trömner, Hypnotismus und suggestion, Teubner, Leipzig, 1919.

[6] A. Schmierer, G. Schütz, Zahnärztliche Hypnose: Erfolgreiche Hypnose und Kommunikation in der Zahnarztpraxis, Quintessenz-Verl, Berlin, 2007.

[7] D. Beckedorf, F. Müller, Die Hörtherapie nach Dr. Alfred Tomatis, Schweiz Z Ganzheitsmed 24 (2012) 358–360.

[8] Tomatis Developpement SA, 2013, www.tomatis.de, accessed 1 April 2013.

Auch interessant

26.01.2018
Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben in Kooperation mit dem Wyss Institute der Harvard Universität Boston gezeigt, wie mechanisch optimierte...
15.12.2017
In einer jetzt veröffentlichten Metastudie untersuchten Wissenschaftler des Uniklinikums Jena die Wirksamkeit verschiedener nicht-medikamentöser Interventionen gegen psychische Belastung und Angst bei Zahnbehandlungen. In der Auswertung von insgesamt 29 Studien kamen sie zu dem Ergebnis, dass...
18.06.2017
In Studentenkursen der Universität Marburg wird gezeigt, wie mit Hilfe von F360 mit zwei NiTi-Feilen ein Großteil der Wurzelkanäle einfach und effizient auf volle Arbeitslänge aufbereitet werden kann. Ist das Konzept tatsächlich so schnell und praxisnah für Studenten umsetzbar? PD Dr. Matthias J....