Zum Inhalt springen

Abdruckarten

In der Zahnmedizin gibt es unzählige Abdruckarten und –techniken. Alle diese unterschiedlichen Techniken liefern ein möglichst genaues Abbild von Teilen der Mundhöhle. Der Abdruck liefert die Vorgabe, nach welcher im zahntechnischen Labor das weitere Vorgehen erfolgt.

(Hand)aktiver Abdruck (geführter Abdruck)

Hier wird der Patient durch den Arzt animiert, die sonst „von selbst“ erfolgenden Bewegungen von Lippen, Gesicht und Zunge während der Abbindephase zu simulieren.

Anatomischer Abdruck (Situationsabdruck)

Dies ist ein Abdruck ohne jegliche Bewegungen, welcher die Verhältnisse der Zahnoberflächen und Kieferteile darstellt. Das Ergebnis ist ein so genanntes Situationsmodell, auf dessen Basis Provisorien oder spezielle Abdrucklöffel (Individuelle Löffel) erstellt werden.

Bimaxillärer Abdruck (mundgeschlossene Abformung)

Bei diesem Abdruck werden Ober- und Unterkiefer gleichzeitig in einem Arbeitsgang abgeformt, wobei sich der Unterkiefer in Normalstellung zum Unterkiefer befindet.

Biodynamischer Abdruck (Singer-Sosnowski-Abdruck)

Dieses Verfahren ähnelt dem Funktionsabdruck. Bei dieser Technik kommt ein individueller Löffel zum Einsatz.

Direkter Abdruck

Der direkte Abdruck wurde früher bei Gussfüllungen eingesetzt. , indem man das Abdruckwachs in den Hohlraum brachte, dort ausformte, entfernte und entsprechend gusstechnisch aufbereitete. Bei diesem Verfahren ist keine aufwendige Modellherstellung notwendig.

Indirekter Abdruck

Dieses Verfahren gestattet den Abdruck mit Hilfe von sehr wenigen Arbeitsschritten. Das Vorgehen ist einfach: Die Präzisionsabdruckmasse erzeugt die Negativform, welche im Labor mit Modellgips ausgegossen wird. So entsteht eine maßstabgetreue Kopie der Mundsituation. Man differenziert dabei zwischen Doppelmischabdruck, Einphasenabformung, Korrekturabdruck und Zweiphasenabformung

Mukostatischer Abdruck , myostatischer Abdruck

Eine Abformung, welche bei geöffnetem Mund im Rahmen der Anfertigung von Vollprothesen entsteht. Hierzu gehört ebenfalls die Abformung von teilbezahnten Ober- oder Unterkiefern, um präparierte Zähne für Kronen, Brücken oder Modellgussarbeiten herzustellen.

Mundoffene Abformung

Die gebräuchliche Art beim Erstellen eines Abdruckes. Ober- und Unterkiefer werden dabei in getrennten Arbeitsgängen abgedrückt.

Optischer Abdruck (digitale Abformung)

Die sichtbare Zahnoberfläche wird mit optischen Verfahren (etwa Laser) im Rahmen der CAD/CAM-Techniken abgeformt.

Ringabformung (Kupferringabdruck)

Mittlerweile als veraltet geltender Vorläufer der indirekten Abdruckverfahren. Bei Einzelstümpfen werden angepasste kleine Kupferringe oder –käppchen angewendet. Diese Kupferringe tragen das Abformmaterial, so dass danach ein gesamter Situationsabdruck möglich wird. Der Teilabdruck wird speziell bei der Provisorienherstellung von Einzelkronen im Bereich der Seitenzähne verwendet.

Auch interessant

18.06.2017
In Studentenkursen der Universität Marburg wird gezeigt, wie mit Hilfe von F360 mit zwei NiTi-Feilen ein Großteil der Wurzelkanäle einfach und effizient auf volle Arbeitslänge aufbereitet werden kann. Ist das Konzept tatsächlich so schnell und praxisnah für Studenten umsetzbar? PD Dr. Matthias J....
16.06.2017
In der aktuell weltweit größten Studie zur Genetik der Parodontitis hat ein internationales Forschungsnetzwerk unter der Leitung von Wissenschaftlern der Charité – Universitätsmedizin Berlin unterschiedliche Varianten bestimmter DNA-Sequenzen identifiziert, die eindeutig mit einem erhöhten Risiko...
29.04.2016
Rund 100 Teilnehmer in 2015 waren begeistert: Bei den DGOI-Fortbildungen „Implantologie für Studierende“ (IfS) in Kaltenkirchen und im Chiemgau konnten sie bereits zum sechsten Mal hautnah implantologisches Praxiswissen sammeln. 2016 geht IfS in die nächste Runde.