Zum Inhalt springen

Polyäther

Polyäther ist der Oberbegriff für verschiedene organische Verbindungen, deren Monomere (niedermolekulare, reaktionsfähige Moleküle) über eine Sauerstoffbrücke miteinander verbunden sind. Sie gehören zu den Elastomeren (formfeste, aber elastisch verformbare Kunststoffe) und stellen chemische Verbindungen dar.

Polyäther ist somit ein irreversibel-elastisches Abformmaterial zur Verwendung als Monophasentechnik, Doppelmischabformung oder auch in der Sandwichtechnik. Diese Abformmassen gibt es in verschiedenen Viskositäten (Maß für die Zähflüssigkeit) bei einer maximalen Verarbeitungszeit von einer Minute und einer Mundverweildauer von drei bis sechs Minuten.

Polyäthermaterial fließt auch an feuchte Oberflächen exakt an, hat somit eine hohe Dimensionsstabilität und eine geringe Schrumpfung. Sie haben jedoch einen bitteren Geschmack und lassen sich nur schwer aus dem Mund entfernen. Weiterhin sind alle ausgehärteten Abdrücke nicht alterungsstabil.

In der Zahnheilkunde werden sie als Abformmaterialien verwendet. Sie sind ähnlich wie A-Silikone äußerst präzise und bei trockener Lagerung volumenstabil. Als Vorteil gegenüber den Silikonen ist die verhältnismäßige „wasserfreundlich“ zu nennen. Dies ist eine wichtige Eigenschaft, bedenkt man die Feuchtigkeit in der Mundhöhle.

Die Lagerung des Abdrucks sollte bis zur Verarbeitung trocken und dunkel erfolgen, da UV-Licht die Masse schädigen würde.

Auch interessant

26.01.2018
Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben in Kooperation mit dem Wyss Institute der Harvard Universität Boston gezeigt, wie mechanisch optimierte...
15.12.2017
In einer jetzt veröffentlichten Metastudie untersuchten Wissenschaftler des Uniklinikums Jena die Wirksamkeit verschiedener nicht-medikamentöser Interventionen gegen psychische Belastung und Angst bei Zahnbehandlungen. In der Auswertung von insgesamt 29 Studien kamen sie zu dem Ergebnis, dass...
18.06.2017
In Studentenkursen der Universität Marburg wird gezeigt, wie mit Hilfe von F360 mit zwei NiTi-Feilen ein Großteil der Wurzelkanäle einfach und effizient auf volle Arbeitslänge aufbereitet werden kann. Ist das Konzept tatsächlich so schnell und praxisnah für Studenten umsetzbar? PD Dr. Matthias J....