Zum Inhalt springen

Applikation und Entnahme der Abformung

Das fertig angemischte Alginat wird mit dem Spatel gleichmäßig auf dem Abformlöffel verteilt und mit dem nassen Finger der Kiefersituation entsprechend vorgeformt und geglättet. Unmittelbar bevor der Löffel über die abzuformende Zahnreihe des Ober- beziehungsweise Unterkiefers gestülpt wird, empfiehlt es sich, mit dem Finger eine kleine Portion Abformmaterial in die Fissuren zu streichen, um die Genauigkeit zu erhöhen. Während des wenige Minuten dauernden Abbindevorganges sollte bei Unterkieferabformungen der Mund so weit wie möglich geschlossen werden. Bei weiter Mundöffnung wird der Unterkieferbogen durch den Muskelzug geringförmig verformt und damit eine andere Situation abgeformt, als sie in der Schlussbissstellung vorhanden ist.

Die Abformung muss solange im Mund bleiben, bis das Alginat vollständig abgebunden ist (s. Gebrauchsanweisung). Entfernt man die Abformung zu früh, ist die Vernetzungsreaktion im Alginat noch nicht abgeschlossen und es kommt zu einer bleibenden plastischen Verformung.

Beim Entfernen der Abformung aus dem Mund drückt man am besten seitlich vom Vestibulum aus auf das übergequollene Alginat. Ein Hebeln am Löffelgriff muss vermieden werden, weil sich das Alginat hierbei leicht vom Löffel löst.


Der Leitfaden Alginat (Download des PDFs, 588 KB) wird im Rahmen der Heraeus Kulzer Studentenkurse verteilt und erfreut sich ähnlicher Beliebtheit wie die Goldene Reihe. Wenn ihr mehr zum Engagement von Heraeus Kulzer bei den Studenten wissen möchtet, schaut Euch die Heraeus Kulzer Partnerseite an!

Auch interessant

18.06.2017
In Studentenkursen der Universität Marburg wird gezeigt, wie mit Hilfe von F360 mit zwei NiTi-Feilen ein Großteil der Wurzelkanäle einfach und effizient auf volle Arbeitslänge aufbereitet werden kann. Ist das Konzept tatsächlich so schnell und praxisnah für Studenten umsetzbar? PD Dr. Matthias J....
16.06.2017
In der aktuell weltweit größten Studie zur Genetik der Parodontitis hat ein internationales Forschungsnetzwerk unter der Leitung von Wissenschaftlern der Charité – Universitätsmedizin Berlin unterschiedliche Varianten bestimmter DNA-Sequenzen identifiziert, die eindeutig mit einem erhöhten Risiko...
29.04.2016
Rund 100 Teilnehmer in 2015 waren begeistert: Bei den DGOI-Fortbildungen „Implantologie für Studierende“ (IfS) in Kaltenkirchen und im Chiemgau konnten sie bereits zum sechsten Mal hautnah implantologisches Praxiswissen sammeln. 2016 geht IfS in die nächste Runde.