Zum Inhalt springen

Besonderheiten und Farbumschlagverhalten der neuen Generation von Alginaten

Besonderheiten und Farbumschlagverhalten der neuen Generation von Alginaten

Eine zusätzliche Sicherheit bei der Verarbeitung bieten Farbumschlagalginate. Durch Zusatz von Farbstoffen, die auf den sich im Zuge der Abbindereaktion ändernden pH-Wert reagieren, wird das Ende einzelner Phasen durch einen Farbwechsel angezeigt. Moderne Materialien sind dabei in der Lage, alle relevanten Arbeitsschritte durch einen Farbwechsel anzuzeigen.

Hierzu zählen das Ende der Mischzeit und der Verarbeitungszeit (jetzt muss das Material spätestens in den Mund eingeführt werden) sowie das Ende der Abbindephase.

Durch diese Eigenschaften kann vermieden werden, dass die Abformung bereits dem Mund entnommen wird, obwohl das Material noch nicht vollständig abgebunden ist. Zusätzlich können sensible Patienten dadurch entlastet werden, dass Anfang und Ende der Mundverweildauer jeweils durch einen Farbwechsel angezeigt werden.

Farbumschlagverhalten am Beispiel von Xantalgin Crono von Heraues Kulzer

Mischen: Blau
Alginatpulver mit der entsprechenden Menge Wasser in den Anmischbecher geben und kräftig mischen. Das Ende der Mischzeit wird durch den Farbwechsel von Blau nach Violett angezeigt.

Verarbeiten: Violett
Das Material wird in den Abformlöffel gefüllt. So lange bis das Material von Violett nach Rosa umschlägt, haben Sie Zeit den Löffel zu füllen, und eine kleine Menge des Materials direkt auf die Zähne zu geben.

Ende der Verarbeitungszeit: Rosa
Wenn Sie so lange mit dem Einsetzen des Löffels in den Mund warten, bis die Farbe von Violett nach Rosa umgeschlagen ist, dann ist die Mundverweildauer für den Patienten besonders kurz.

Ende der Mundverweildauer: Weiß
Nach sechzig Sekunden zeigt Ihnen das Material mit dem Umschlag nach Weiß das Ende der Mundverweildauer an.


Der Leitfaden Alginat (Download des PDFs, 588 KB) wird im Rahmen der Heraeus Kulzer Studentenkurse verteilt und erfreut sich ähnlicher Beliebtheit wie die Goldene Reihe. Wenn ihr mehr zum Engagement von Heraeus Kulzer bei den Studenten wissen möchtet, schaut Euch die Heraeus Kulzer Partnerseite an!

Auch interessant

18.06.2017
In Studentenkursen der Universität Marburg wird gezeigt, wie mit Hilfe von F360 mit zwei NiTi-Feilen ein Großteil der Wurzelkanäle einfach und effizient auf volle Arbeitslänge aufbereitet werden kann. Ist das Konzept tatsächlich so schnell und praxisnah für Studenten umsetzbar? PD Dr. Matthias J....
16.06.2017
In der aktuell weltweit größten Studie zur Genetik der Parodontitis hat ein internationales Forschungsnetzwerk unter der Leitung von Wissenschaftlern der Charité – Universitätsmedizin Berlin unterschiedliche Varianten bestimmter DNA-Sequenzen identifiziert, die eindeutig mit einem erhöhten Risiko...
29.04.2016
Rund 100 Teilnehmer in 2015 waren begeistert: Bei den DGOI-Fortbildungen „Implantologie für Studierende“ (IfS) in Kaltenkirchen und im Chiemgau konnten sie bereits zum sechsten Mal hautnah implantologisches Praxiswissen sammeln. 2016 geht IfS in die nächste Runde.