Zum Inhalt springen

Hilfebedarf von Senioren beim Zähneputzen ermitteln - Uni Jena gewinnt Prophylaxepreis

Das Team um Dr. Ina M. Schüler vom Universitätsklinikum Jena erhält den Wrigley Prophylaxe Preis 2018 im Bereich Wissenschaft.
Foto: UKJ

Der mit insgesamt 10.000 Euro dotierte Wrigley Prophylaxe Preis wurde heute zum 24. Mal verliehen. Einen der zwei ersten Preise im Bereich Wissenschaft vergab die Jury an ein Team um Dr. Ina M. Schüler vom Universitätsklinikum Jena. In der ausgezeichneten Studie wurde ein Schnelltest zur Zahnputzfähigkeit geriatrischer Patienten geprüft, der dazu dient herauszufinden, welche Senioren Hilfe beim Zähneputzen brauchen. Prämiert wurde die Arbeit mit 3.000 Euro.

Die Mundgesundheit ist bei geriatrischen Patienten eng mit dem Gesundheitszustand, der Nahrungsaufnahme und der Lebensqualität verknüpft. Doch sind Zahnärzte und Geriater oft unsicher, welche Patienten ihre Mundhygiene noch eigenständig effektiv durchführen können. Eine Validierungsstudie der Poliklinik für Präventive Zahnheilkunde und Kinderzahnheilkunde am Universitätsklinikum Jena (Arbeitsgruppe: Dr. Ina M. Schüler, Prof. Dr. Roswitha Heinrich-Weltzien, Dr. Barbara Kurtz, Dr. Anja Kwetkat, Dr. Thomas Lehmann) hat  nun gezeigt, dass ein kurzer und einfacher Test bei der Einschätzung helfen kann. Der „Geldzähltest“ prüft, ob die kognitiven, visuellen und motorischen Fähigkeiten für eine effektive Zahn- und Prothesenreinigung noch ausreichen. Dieser Test wird um dem „Nackengriff“ erweitert, bei dem die Patienten zeigen, ob sie ihre Hand bis zum Nacken führen können, um die Beweglichkeit zu prüfen.

An der Studie nahmen 74 geriatrische Patienten zwischen 66 und 98 Jahren teil, von denen 66 % den kombinierten Test erfolgreich meisterten. Bei diesen Patienten war die Plaqueentfernung an Zähnen und Prothesen signifikant effektiver als bei den Teilnehmern, die den Test nicht schafften. Die Sensitivität des Tests für eine unter- bzw. überdurchschnittliche Plaqueentfernung lag im hohen Bereich von 75-85 %. Damit sind die Ergebnisse praxisrelevant: „Mit dem kombinierten Geldzähl- und Nackengriff-Test lassen sich innerhalb von maximal fünf Minuten Patienten identifizieren, die Hilfe bei der täglichen Mundhygiene brauchen“ folgerte Dr. Schüler.

Weitere Preisträger 2018

Bei der Verleihung auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Zahnerhaltung (DGZ) in Dortmund wurden fünf weitere Preise vergeben: Im Bereich Wissenschaft ein weiterer erster (Prämie: 3.000 Euro) und ein dritter Preis (Prämie: 2.000 Euro) an Forscher des Universitätsklinikums Leipzig bzw. der Charité Berlin, sowie zwei Preise im Bereich Öffentliches Gesundheitswesen (Prämien jeweils: 1.000 Euro). Den mit 2.000 Euro dotierten Sonderpreis erhielt eine Initiative aus Hannover, die mit ihrem „Zahnmobil“ Wohnungslose und von Armut betroffene Menschen zahnmedizinisch versorgt.

Hintergrund zum Wrigley Prophylaxe Preis

Der Wrigley Prophylaxe Preis ist hochrenommiert. Er wird seit 24 Jahren von der wissenschaftlichen Initiative Wrigley Oral Healthcare Program (WOHP) gestiftet und steht unter der Schirmherrschaft der Deutschen Gesellschaft für Zahnerhaltung (DGZ). In der Jury des diesjährigen Wrigley Prophylaxe Preises engagierten sich die zahnmedizinischen Professoren Thomas Attin, Zürich, Werner Geurtsen, Hannover, Rainer Haak, Leipzig, Joachim Klimek, Gießen, Hendrik Meyer-Lückel, Bern, Matthias Hannig, Homburg (Saar), sowie Dr. Michael Schäfer, 1. Vorsitzender des Bundesverbandes der Zahnärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes BZÖG, Bonn.

Bevorstehende Events:

17. Eppendorfer Nachmittag

Wann : 19.12.2018
Wo : Hamburg

ZahniCampus zu Gast in Dresden!

Wann : 09.01.2019
Wo : Dresden

38. Internationale Dental-Schau - IDS

Wann : 12.03.2019 - 16.03.2019
Wo : Köln